Über das ungewöhnlich kleine und leichte Minolta MD 2.8/20mm finden sich in der Fachliteratur und im Internet nur wenige Angaben. Das Objektiv ist Nachfolger der illustren Minolta 4.5/21mm (Kopie von Ludwig Berteles legendärem Zeiss Biogon 4.5/21mm), 4/21mm (wie das 4.5/ 21mm keine Retrofokus-Konstruktion) und MC 2.8/21mm, erreicht aber nach landläufiger Meinung nicht ganz deren Leistung. Für die spätere AF-Konstruktion mit identischen Eckdaten griff Minolta wieder auf ein grösseres und leistungsfähigeres optisches Design zurück, das 72mm Filterdurchmesser erforderte. 

Eigene Tests am 24 MP Vollformat zeigen, dass das MD 2.8/20mm im Wesentlichen dieselbe Leistung erbringt wie das viel grössere und schwerere MC 2.8/21mm.

 

Minolta 20mm f28 MD-III Minolta 20mm f28 MD-III pic

MINOLTA 20mm 1:2.8 (10 Linsen / 9 Glieder)

 

Fassungen: MC-X (1975, Prototyp),
MD-I (1977), MD-II (1977), MD-III (1981)

 

 

"Das Minolta 20mm ist von der Bildwirkung her etwas "gemäßigter" als das 17mm. Deshalb habe ich für meinen Teil die Anschaffung eines 17mm erst mal auf die lange Bank geschoben, nachdem ich beide verglichen habe. Qualitativ hat mich das winzige 20mm MD Rokkor 1:2,8 wirklich begeistert! Preis ebay 8-2008: knapp 300 Euro ..."

fwiesenberg (www.mi-fo.de)

 

"Das spätere MD W.Rokkor 1:2,8/20 mm ist auch gut. Es erreicht aber zugunsten einer erheblich kompakteren Konstruktion nicht mehr ganz das exorbitante Leistungsniveau des alten 21ers, welches sich ohne Mühe mit dem Leitz Elmarit-R 1:2,8/19 mm messen kann."

O1af, www.mi-fo.de

 

APHOG: Thread zum Minolta MD 2.8/20mm